Logo Klaus Jensen Stiftung
Stiftung Versöhnungspreis Projekte Veranstaltungen Kontakt
Fotobalken

aktuelle Veranst.   bisherige Veranst.

Impressum

Veranstaltungen

Tagung:   13. November 2013 in Mainz (mit Video)

"Ursachen der Eskalation politischer motivirter Gewalt 

Möglichkeiten der Vermeidung und Deeskalation "


Veranstaltungsreihe der vhs Mainz und der Klaus Jensen Stiftung

„Ursachen bei der Eskalation politisch motivierter Gewalt

Möglichkeiten der Vermeidung und Deeskalation“

 

Konflikte, ganz gleich ob regional, national oder international entwickeln häufig eine Eigendynamik, die in Gewalt, Hass und kriegerischen Auseinandersetzungen endet.

Welche Ursachen haben diese Konfliktherde? Von welchen wirtschaftlichen, kulturellen, politischen oder medialen Interessen sind sie abhängig oder werden von ihnen gesteuert?

Sowohl in den internationalen Konflikten als auch in den nationalen erleben wir gegenwärtig diese unterschiedlichen Formen der heftigen Auseinandersetzung, von Gewalt und Krieg. Religiöse Fanatiker, politische Extremisten, Kulturrevolutionäre prägen die Bilder in den Nachrichten, füllen die Seiten in den Printmedien. Von Mali über den Nahen Osten bis zum Irak. Von der Thüringer Terrorgruppe über die islamistischen Extremisten bis zu gewaltbereiten Rockergruppen.

Die Regulierung von Konflikten wird umso schwieriger, je mehr es zur Anwendung von Gewalt kommt. Sie ist der Motor der Eskalation, ihre Vermeidung das oberste Ziel.

Demokratische Regierungen müssen einerseits die Sicherheit ihrer Bürger gewährleisten, andererseits alles dafür tun, um Gewaltpotentiale möglichst im Vorfeld zu vermeiden oder bereits bestehende Konflikte zu lösen. Dies ist nicht nur eine Aufgabe von Justiz und staatlicher Innen- oder Außenpolitik. Konfliktlösung und Konfliktvermeidung fordert das Engagement Einzelner und zivilgesellschaftlicher Gruppen.

Deshalb richtet sich die Veranstaltungsreihe an alle gesellschaftlichen Gruppen, Institutionen oder Einzelpersonen, die - in welcher Art auch immer - mit der Problematik der Gewalt, der Gewaltvermeidung und Deeskalation zu tun haben.

 

Die Themen im Einzelnen:

1.)        Medien als notwendige Orientierungshelfer oder zwangsläufige Mitgestalter bei gewaltsamen Konflikten? Mittwoch, 13. November 2013

2.)        Wirtschaftsinteressen als „Verursacher" politisch motivierter Gewalt? Mittwoch, 15. Januar 2014 - Abgesagt

3.)        Bildungspolitik und Chancengleichheit als Prävention gegen Gewaltpotential? Mittwoch, 19. Februar 2014- Abgesagt

4.)        Innenpolitik und Polizei: Ihre Möglichkeiten und Grenzen bei der Bekämpfung extremistischer Gewalt. Mittwoch, 2. April 2014 - Abgesagt

5.)        Religiöser Fanatismus und ideologische Kunst als „Brandsatz" bei eskalierenden Konflikten? Mittwoch, 21. Mai 2014 - Abgesagt

6.)        NGOs und Bürgergesellschaft: sinnvolle Schlichter oder unfreiwillige Akteure bei eskalierender Gewalt? Mittwoch, 25. Juni 2014 - Abgesagt

Videos zur Veranstaltung:

Video zur Diskussion

Video zurm Impulsvortrag






zurück


Klaus Jensen Stiftung - Zivile Konfliktbehandlung - Gewaltprävention - Mediation - Versöhnung